F.A.Q.

  • Was bedeutet Euer Name?

    Der Name The Closest Loop ist an den bekannten Nachhaltigkeitsansatz “Closed Loop” angelehnt. Hinter “Closed Loop” verbirgt sich der Ansatz, geschlossene Materialkreisläufe in Produktionsprozessen zu etablieren, das heißt Materialien wiederzuverwerten zur Schonung von Ressourcen.

    The Closest Loop macht es sich zum Ziel keinen Müll mehr zu generieren, sondern Endprodukte bei ihrer Entsorgung wieder dem natürlichen Kreislauf zuzuführen. Die Abwandlung von „Closed“ zu “Closest” kommt durch die Regionalität des ersten Produktes zustande. Durch den lokalen Anbau von Luffa in Deutschland ist das Produkt “close” (nahe) am Endverbraucher. Und liegt es nicht “nahe”, ein Produkt zu nutzen, das unseren Planeten schont?

  • Was ist Le Gurque?

    Le Gurque – so taufen wir unser erstes Produkt: ein ökologischer Spülschwamm aus Luffa, erstmalig aus regionalem Anbau in Deutschland. „Le Gurque“ verbindet das Beste aus Phonetik und spontanen Assoziationen. Wer will denn heute noch mit einem Spülschwamm abspülen, wenn er auch Le Gurque benutzen kann?  Achtung, nicht zu verwechseln mit einem einfachen Gurken-Gewächs oder Cocktail Rezepten. Le Gurque – das Original aus dem Hause The Closest Loop.

  • Wann startet ihr den Anbau?

    Den Anbau starten wir Mitte März, also kurz nach dem Ende der Crowdfunding Kampagne. Die Größe des Anbaus wird maßgeblich vom Erfolg der Crowdfunding Kampagne beeinflusst. Unabhängig von der Kampagne pflanzen wir jedoch eine Mindestmenge an Luffa-Pflanzen an. Le Gurque sehen wir nämlich als sehr sinnvolle Alternative an.

  • Wie versendet ihr?

    Wir sind uns natürlich bewusst, dass unser Versand eine wesentliche Rolle für unseren ökologischen Fußabdruck spielt. Deshalb versuchen wir diesen so nachhaltig wie möglich zu gestalten. Einzelne Schwämme (Le Gurque oder Der Eckige) versenden wir daher in Versandtaschen, die rein aus recyceltem Altpapier bestehen. Versandtaschen mit Luftpolsterung aus Plastik kommen bei uns nicht in die Tüte.
    Größere Lieferungen versenden wir in Grasboxen. Das sind Versandkartons aus Graspapier, die zu 40% aus Gras und zu 60% aus FSC-zertifizierter Faser hergestellt wird. Während Holzzellstoff durchschnittlich 4000 km unterwegs ist, wächst das Gras nicht weit von der Papierfabrik. Durch den deutlich geringeren Wasser- und Energieverbrauch und die chemiefreie Herstellung können CO2-Emissionen um 75% reduziert werden. Wir finden: das geht in die richtige Richtung.
    Trotz allem wissen wir, dass reiner Versand auf Dauer nicht die Lösung sein kann. Unser Ziel ist es deshalb, dass ihr eure Luffa-Schwämme aus deutschem Anbau auch baldmöglichst beim Einzelhändler eures Vertrauens kaufen könnt. Wir arbeiten daran!

Newsletter - Alles rund um das Projekt und den Anbau
ABONNIEREN
close-image